Das Buchhörnchennest

Buchen musst du suchen … Zeugs, Bücher, Videospiele und sonst so

Ich habe ja auf meinem alten Blog gerne mal ein wenig über die Serie Grey’s Anatomy geschrieben, insbesondere über meinen absoluten Lieblingscharakter Dr. Erica Hahn (gespielt von der fantastischen Brooke Smith) und in dem Zusammenhang natürlich auch über Callie Torres (Tony-Award Gewinnerin Sara Ramirez), die ich auch gerne mag. Ich habe das ganze dann ein bisschen schleifen lassen, was insbesondere meinem Interesse an der Serie und den Entwicklungen dort lag. Und da die entsprechenden Folgen ja nun doch in Deutschland schon lange gelaufen sind, heute Abend sogar hierzulande das Staffelfinale läuft und Brooke Smith auch gar nicht mehr mitspielt kann ich ja dann doch mal darüber schreiben. Ich habe das mittlerweile nicht verschmerzt, aber ich wollt dann doch mal drüber schreiben.

Für die, die die Serie nicht kennen mal sehr kurz zusammen gefasst:
Es ging in der Story zwischen Callie und Erica (kurz Callica genannt) um zwei Ärztinnen in der Serie. Dr. Erica Hahn ist eine weltklasse (das sind die ja da alle ab einer Gewissen Ebene) Herzchirurgin und war die neue Oberärztin der Herzchirurgie. Sie ist ruppig, oft unfreundlich zu ihren Kollegen und Mitarbeiter, hat scheinbar die soziale Kompetenz von trocken Toast, was sie auch (wenn auch mit anderen Worten) zugibt und ja … so etwas unterkühlte Ärztin eben. Ist halt nicht so der gesellige Typ. Auf der anderen Seite Dr. Callie Torres, Orthopädin, war mal mit einem jungen Anfänger (aka George 007 O’Malley) verheiratet, ist nach dessen Seitensprung wieder von ihm geschieden und vergnügt sich so ab und zu mit dem Oberarzt der plastischen Chirurgie Mark Sloan (natürlich auch ein Weltklassechirurg) und redet ständig und … so eher der gesellige Typ. Die beiden trafen also aufeinander und wurden irgendwie dicke Freunde. So richtig dick. So mit gemeinsam Sonnenaufgang anschauen, abends oft gemeinsam weg und so weiter. Irgendwie wirkten sie als Frauen wohl soooo dicke dass eine befreundete Ärztin von Callie die beiden für ein Paar hielt, was sie Callie sagte, welche dann tierisch viel Panik bekam und wieder zum plastischen Chirurgen rannte. Nach einigem hin und her (ich versuche es mal kurz zu halten) haben die beiden Frauen dann aber doch bekannt dass sie sich gegenseitig ganz attraktiv fänden und es ja mal so miteinander versuchen könnten. Das haben sie dann auch gemacht, sie sind mal Essen gegangen und ja … was so danach kommt. Da wären wir wieder bei Callie und der Panik, die war nämlich nicht wirklich weg, die war irgendwie immer und allgegenwärtig da. Und irgendwie hatte Callie auch teils sehr merkwürdige Methoden damit umzugehen.

Interessanterweise fand ich war Erica da immer relativ locker, was mich doch gerade bei jemanden der eigentlich nicht so gut mit anderen kann und der da eher schüchtern wirkt wenn es über das berufliche hinaus geht, nicht so erwartet hatte. Sie wollte die Sache zwar lieber etwas geheimer halten, aber letztendlich war es ab dem Zeitpunkt wo die beiden beschlossen es mal miteinander zu probieren eigentlich immer diejenige gewesen die alles voran trieb, die das Dinner vorschlug und so weiter. Sie war es auch die durch die Beziehung erkannte dass sie wirklich lesbisch ist, was sie in einer wirklich ergreifenden Ansprache kund tat. Alles in allem fand ich, dass Erica in der Beziehung eigentlich deutlich sympatischer rüber kam als die sonst so nette Callie. Sie war halt ehrlich und auch bemüht.

Callie hingegen war halt Dauerangstzustände. Gut, das war ihre erste Erfahrung in der Hinsicht, da möchte man einem ja schon zugestehen dass man ein bisschen Bammel hat, aber eine gestandene Frau die auch schon einmal verheiratet war … von der sollte man ja schon meinen dass sie sich nicht wie ein ängstlicher Teenager verhält. Das sie eine Kollegin auf ihr Problem ansprach, die das wirklich nicht hören wollte, war ja noch ganz niedlich, aber sich vom besten Freund, dem plastischen Weltklassechirurgen dann Nachhilfe geben lassen zu müssen … also ich weiß nicht. Sie wirkte doch sehr sehr unreif in dieser Storyline. Mal abgesehen davon dass sie Erica letztendlich auch betrog. Zu ihrer Verteidigung sollte man aber schon sagen dass sie das dann auch recht schnell gestanden hat.

Also für mich hatte es gut angefangen, war aber schlecht weiter geschrieben worden. Wobei es auch tolle Momente gab, zum Beispiel die ‚Outing-Ansprache‘ von Erica, wo sie erkannte dass sie lesbisch war und diese Erkenntnis mit dem Erhalt einer Brille und dem Sehen der Blätter am Baum verglich. Eine Ansprache nach der Callie natürlich sofort wieder irgendwelche inneren Zerwürfnisse plagte, weil sie das nicht so in dieser Form empfand.

Das Ende vom Lied war dann dass der Sender wohl fand dass die beiden keine Chemie hätten und Dr. Hahn auch nicht so wirklich toll in die Serie passe und so hatten Sie dann auch Erica gleich in der nächsten Folge nach der Ansprache aus der Serie geschrieben. Und da verschwand Sie dann nach einem eher ethisch-beruflichen Zerwürfnis mit dem Krankenhaus bzw. mit Callie auf nimmer Wiedersehen auf dem Parkplatz. Bezeichnend und sehr traurig war dass die Schauspielerin selbst das wohl auch erst sehr kurzfristig erfahren hatte. Ebenso wie die Fans. Dass die Chemie zwischen den Charaktere sich aus einer gewissen Perspektive ungünstig entwickelte und das Dr. Hahn nicht so der allgemeine Sympathieträger war (wobei ich sie ja toll fand) lag meiner Ansicht nach aber an der Story und nicht an den Schauspielerinnen.

Mittlerweile hat Callie ja wieder eine neue Freundin, die Arizona Robbins (gespielt von Jessica Capshaw, auch bekannt aus ihrer Gastrolle in ‚The L-Word‚), aka Rollergirl. Die mag ich auch, allerdings nicht so sehr wie Erica Hahn. Ja, ich trauere immer noch. Und zu Arizona Robbins schreib ich dann das nächste mal was. Vielleicht komme ich dann dazu auch mal wieder ein paar Spoiler zur kommenden Staffel zu schreiben.

Wer die Serie nicht kennt oder gerne an Erica und Callie zurück denkt, dem empfehle ich mal auf Youtube nach ‚Callica‘ zu suchen und sich ein paar der Clips anzusehen, gerade der Anfang ist auch sehr süß. Da gibts schon einige nette Szenen. Oder man kauft sich beiden letzten Staffeln auf DVD, da kann man dann gleich alles sehen. So und jetzt gehe ich das Staffelfinale angucken.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Mittwoch, 2. September 2009 und wurde abgelegt unter "Serienferisch". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Das Buchhörnchennest läuft unter Wordpress 4.5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
51 Verweise - 0,418 Sekunden.