Das Buchhörnchennest

Buchen musst du suchen … Zeugs, Bücher, Videospiele und sonst so

Du durchsuchst gerade das Archiv des Tags ‘Callie Torres’.

Archiv: Callie Torres

Trotz der Serienwinterpause bemühe ich mich mal die Calzona Recaps zu der sechsten Staffel von Grey’s Anatomy zu vervollständigen. Callie Torres und Arizona Robbins (aka Calzona) haben zwar in Folge 6.06 „I Saw What I Saw“ wenig miteinander zu tun gehabt, aber dafür sah man sie dann wieder gemeinsam in Folge 6.07 „Give Peace A Chance“. Über die ich jetzt beide schreiben möchte. Bei letzteren führte übrigens Chandra Wilson (spielt in der Serie Dr. Miranda Bailey) regie.

**ACHTUNG SPOILER**
(Zum weiter lesen bitte auf „Show“ klicken“)

Show ▼

Drüben, auf der anderen Seite des großen Teiches läuft seit Herbst ja bereits die 6te Staffel von Grey’s Anatomy. Mittlerweile wurde die 10. Folge ausgestrahlt und nun ist dort drüben wohl erst einmal Winterpause. Zeit genug für mich die vergangenen Folgen im Hinblick auf Callie Torres und Arizona Robbins (aka Calzona) kurz vorzustellen, soweit ich das denn aus Reviews und Clips kann. Folge 6.01 bis 6.04 hatte ich ja bereits letzte Woche vorgestellt, nun beschäftige ich mich Folge 6.05 „Invasion„. In der Folge sehen wir auch etwas mehr von Callie, sowie einen alten Bekannten der Orthopädin. Aber lest selbst.

**ACHTUNG SPOILER**
(Zum weiter lesen bitte auf „Show“ klicken“)

Show ▼

Ich hatte mir ja vorgenommen auch in Zukunft mehr über Arizona Robbins (gespielt von The L-Word Gastdarstellerin Jessica Chapsaw) und Callie Torres (dargestellt von Tony Award Winnerin Sara Ramirez), kurz Calzona, aus der Serie Grey’s Anatomy zu schreiben. Nun ist ja seit einigen Wochen auch die 6. Staffel in den USA angelaufen und darüber würde ich gerne, soweit ich den Inhalt aus Reviews und Youtube Clips entnehmen kann, schreiben.

Ich beginne daher einfach mal mit den Folgen 6.01 bis 6.04 der neuen Staffel. Damit ich mal voran komme. Da das ganze natürlich voller Spoiler ist warne ich gleich davor. Wer also noch nichts wissen will, bitte nicht weiterlesen. Wer es gerne wissen möchte, dem wünsche ich viel Spaß beim lesen.

**ACHTUNG SPOILER**

Show ▼

Ich möchte mich mal wieder einer meiner favorisierten TV-Serien widmen. Grey’s Anatomy. Das letzte mal hatte ich ja über meinen Lieblingscharakter Dr. Erica Hahn (Brooke Smith) und Dr. Callie Torres (Sara Ramirez) bzw. über den Abgang von Erica Hahn geschrieben. Mittlerweile habe ich den Weggang meines Lieblingscharakters zwar nicht überwunden, aber mich doch damit abgefunden. Die Serie geht halt ohne sie weiter und entweder ich schaue weiter oder nicht. Ich hab mich ja fürs weiter gucken entschieden. Und dafür mich nicht mehr darüber zu ärgern dass Brooke Smith nicht mehr mitspielt – weil sonst darf ichs halt nicht gucken. Und da möchte ich auch ansetzen, nämlich an dem After-Erica Leben von Callie und ihrer Begegnung und Beziehung mit Arizona Robbins (Jessica Capshaw). Da ich erst einmal nur über die 5. Staffel schreiben werde und diese bereits in Deutschland ausgestrahlt wurde, benutze ich dieses mal nicht die Spoilertags. Diese setze ich dann erst für die 6. Staffel ein über die ich dann natürlich demnächst auch gern ein paar Worte verlieren würde.

Aber erstmal zurück zu Erica. Die war weg. Verschwunden in den unendlichen weiten des Parkplatzes und ab da war sie nimmer mehr gesehen. Eine Folge später war sie dann einfach nicht mehr da. Naja gut, es wurde gesagt sie habe gekündigt. Das löste bei Cristina Yang, der ehrgeizigen Assistenzärztin die nie richtig warm mit Dr. Hahn geworden war, erst einmal Freude aus, bis sie die Nachfolgerin von Dr. Hahn traf. Callies Nerven lagen indes blank. Mark (der plastische Chirurg mit dem sie auch schon das ein oder andere mal die Matratze geteilt hatte) versuchte sie zu trösten und Cristina ging zum ersten mal auf dass Callie und Erica wohl mehr als Freunde waren. Was irgendwie ganz süß war.

Danach hat sie dann erst einmal trübsal geblasen, bzw. ein wenig längeren Blickkontakt mit einer Anfängerin (also eine Ärztin im ersten Jahr) ausprobiert. Ihr Kollege und bester Freund Mark hingegen beließ es bei einer anderen Anfängerin nicht beim Blickkontakt. So wurde aus ihren Buddy und Lexie Grey (der Name ist nicht zufällig, denn sie ist die kleine Schwester von der Hauptfigur Meredith Grey) schnell etwas ernsteres was Callie dann noch mehr betrübte weil sie sich noch einsamer fühlte als ohnehin schon.

Das war der Zeitpunkt in dem Arizona Robbins in ihr Leben trat. Wer den Namen vorher noch nie in der Serie gehört hatte kann beruht sein, die gute spielte auch erst seit ein paar Folgen mit. Arizona war die neue Kinderchirurgin des Klinikums. Blond, strahlend, kinderlieb (logisch bei ihrem Fach), kommunikativ, liebenswert und irgendwie ein bisschen quirlig hatte sie bisher vor allem mit Miranda Bailey (eine Art Mentorin der jungen Ärzte) zu tun.

In der Damentoilette der Stammkneipe aller Ärzte des Krankenhauses traf sie auf Callie die gerade wieder depremiert war. Sie stellte sich ihr vor und sagte sie habe schon viel von Callie gehört weil die Leute über sie reden und dass es eigentlich was gutes ist was sie da sagen und dass es Menschen gibt denen Sie nicht unwichtig ist. Und dass wenn sie nicht mehr depremiert ist die Leute schlange stehen werden. Als Callie, nicht sonderlich aufgeheitert, dann wissen wolle wer denn da bitte stehen würde, küsste sie Callie. Einfach so. Wir fügen also ein großes SPONTAN auf der Liste von Arizona Robbins Eigenschaften hinzu. Und liebenswert unterstreichen wir dick.

Im Verlauf der nächsten Folgen erfahren wir dass das Callie wohl ein wenig wach gerüttelt hat. Sie scheint sich für Arizona zu interessieren, die aber erst einmal einen Rückzieher macht als sie erfährt dass Erica ihre erste Freundin war. Und dabei hatte sie noch nicht einmal Callies Panikattacken miterlebt. Callie wiederum ist, wie auch ich, der Meinung dass das gar keine Rolle spielt.
Arizona sah dass dann doch auch ein und so kam es dass die beiden dann doch noch ein Date hatten. Relativ ungewöhnlich, und damit meine ich dass ich positiv überrascht bin, fand ich dass Arizona tatsächlich von Anfang an als lesbisch dargestellt wird und im Gegensatz zu Callie auch wirklich nur Frauen präveriert hat. Zu dem Thema finde ich übrigens dass man Callie ruhig das Wort „Bisexuell“ hätte zugestehen können, denn immerhin ist sie ja auch mal verheiratet gewesen.

Bei dem Date blieb es dann auch nicht, die beiden schienen langsam gefallen aneinander zu finden und sahen sich wohl öfter. Das war dann auch so der Ist-Stand als Callies Vater auftauchte. Der war nicht sonderlich einverstanden mit der neuen Wahl seiner Tochter. So richtig gar nicht. In die Richtigung „Auf gar keinen Fall“ was bei Mr. Torres, der wohl sehr wohlhabend ist, auch hieß „Nicht mit meinem Geld“ und so kappte er Callie erstmal den Geldhahn bzw. die Leitung zum Trust Fond.
Hier war dann Callie mit der bitteren Tatsache konfrontiert dass ihre Familie nicht notwendigerweise akzeptieren muss was sie selbst glücklich macht. Etwas was ja leider auch für viele Schwulen und Lesben Realität ist. Und ich denke die Idee mit dem Druckmittel Geld ist auch nicht weit her geholt. Callie hat dann die schwere Entscheidung getroffen und weiter zu Arizona gehalten was ein Nein zu dem Geld (und damit ihrem bisherigen Lebenstil) aber vor allem auch zu ihrer Familie war. Das hört sich vielleicht sinnig an, dass man zu der Person die man sich selbst aussucht und für die man Gefühle hegt steht und sich nicht von den Wünschen anderer leiten lässt, andererseits ist das halt auch ein sehr schwerer Gang.

Schwere Gänge machen einen nicht gerade umgänglicher und so war Callie auch nicht unbedingt ein fröhlicher Sonnenschein und durch den Mangel an Geld bzw. die Tatsache dass sie das Arizona so erstmal nicht klar gemacht hat, gab es auch etwas Spannung zwischen den beiden. Ich finde hier kommt dann auch der Punkt wo man eine weitere herausragende Eigenschaft von Arizona festhalten muss. Sie hackt nach, kommt immer wieder auf ein Thema zurück und geht Problemen nicht aus dem Weg. So habe ich das jedenfalls empfunden. Als Callie recht schlecht gelaunt war und die Begründung Arizona nicht schlüssig war, hat sie halt, statt ihren Missmut nun an anderen auszulassen (wie es Erica damals getan hatte) versucht wieder mit Callie zu reden bis sie dann rausbekam, was Callie eigentlich bedrückte. Die Energie und Geduld muss man erst einmal am Anfang einer Beziehung aufbringen.

Zum Ende der Staffel, wo es um den anstehenden Militäreinsatz von Callies Ex-Mann George ging, und Callie und Arizona da unterschiedlicher Meinungen waren, suchte auch Arizona wieder das Gespräch und erklärte sich und ihren Standpunkt genauer, den Callie so im ersten Moment nicht hinterfragt hatte. Das spricht für mich wiederum dafür dass Arizona doch eher überlegt an die Sache ran geht, bereit ist zu kommunizieren und auch permanent das Gespräch sucht. Was sie im Vergleich zu der eher introvertierten Erica natürlich in diesem Punkt zu einer besseren Partnerin für Callie macht.

Alles in allem finde ich Arizona ausgesprochen sympatisch und habe von vielen anderen gehört dass es Ihnen ähnlich geht. Deswegen war ich auch recht froh, dass Jessica Capshaw von ihren ursprünglichen vorgesehenen 3 Folgen, letztendlich in den Hauptcast mit aufgenommen wurde. Arizona ist halt ein Charakter den man gerne sieht. Letztendlich muss ich aber sagen dass ich Erica immer noch interessanter fand. Sie hatte halt mehr Ecken mehr Kanten, hatte die Bürde sich in einer eher Männer dominierten Welt durchsetzen zu müssen und es war halt schwieriger Erica ins Herz zu schließen als Arizona. Ich fand Sie auch im Bezug auf Callie irgendwie interessanter, da sie ja eh ein Mensch war der nicht so mit anderen konnte. Also ich persönlich wäre lieber mit jemanden wie Arizona zusammen, spannender finde ich aber jemanden wie Erica in einer Beziehung zu sehen. Ich habe mich auch oft gefragt was Erica wohl in einigen Situationen getan hat, z.B. bei Callies Vater, wo Arizona ja eher passiv war und letztendlich auch Mark helfen musste, was auch zeigte wie jung, zaghaft und vorsichtig die Verbindung (Beziehung konnte man es ja noch gar nicht richtig nennen) der beiden noch war. Wäre Erica genauso gewesen? Oder hätte sie Callies Vater die Meinung gegeigt. Ich schätze mal auch sie wäre eher passiv gewesen, wobei Erica als Erscheinung ja schon autoritärer war.

Letztendlich bin ich aber froh dass Callie wieder jemanden gefunden hat und dann auch noch eine so liebeswerte Person wie Arizona. Ich hoffe sie haben noch viele gemeinsame Folgen miteinander und viel viel Screentime. Oder seht ihr das anders?

Wer sich die bisher gelaufenen Szenen mit Calzona (so werden die beiden genannt) anschauen will der kann das am besten bei youtube tun und wer es lieber nachliest, dem empfehle ich z.B. die Mini-Caps von afterellen.com.

Ich habe ja auf meinem alten Blog gerne mal ein wenig über die Serie Grey’s Anatomy geschrieben, insbesondere über meinen absoluten Lieblingscharakter Dr. Erica Hahn (gespielt von der fantastischen Brooke Smith) und in dem Zusammenhang natürlich auch über Callie Torres (Tony-Award Gewinnerin Sara Ramirez), die ich auch gerne mag. Ich habe das ganze dann ein bisschen schleifen lassen, was insbesondere meinem Interesse an der Serie und den Entwicklungen dort lag. Und da die entsprechenden Folgen ja nun doch in Deutschland schon lange gelaufen sind, heute Abend sogar hierzulande das Staffelfinale läuft und Brooke Smith auch gar nicht mehr mitspielt kann ich ja dann doch mal darüber schreiben. Ich habe das mittlerweile nicht verschmerzt, aber ich wollt dann doch mal drüber schreiben.

Für die, die die Serie nicht kennen mal sehr kurz zusammen gefasst:
Es ging in der Story zwischen Callie und Erica (kurz Callica genannt) um zwei Ärztinnen in der Serie. Dr. Erica Hahn ist eine weltklasse (das sind die ja da alle ab einer Gewissen Ebene) Herzchirurgin und war die neue Oberärztin der Herzchirurgie. Sie ist ruppig, oft unfreundlich zu ihren Kollegen und Mitarbeiter, hat scheinbar die soziale Kompetenz von trocken Toast, was sie auch (wenn auch mit anderen Worten) zugibt und ja … so etwas unterkühlte Ärztin eben. Ist halt nicht so der gesellige Typ. Auf der anderen Seite Dr. Callie Torres, Orthopädin, war mal mit einem jungen Anfänger (aka George 007 O’Malley) verheiratet, ist nach dessen Seitensprung wieder von ihm geschieden und vergnügt sich so ab und zu mit dem Oberarzt der plastischen Chirurgie Mark Sloan (natürlich auch ein Weltklassechirurg) und redet ständig und … so eher der gesellige Typ. Die beiden trafen also aufeinander und wurden irgendwie dicke Freunde. So richtig dick. So mit gemeinsam Sonnenaufgang anschauen, abends oft gemeinsam weg und so weiter. Irgendwie wirkten sie als Frauen wohl soooo dicke dass eine befreundete Ärztin von Callie die beiden für ein Paar hielt, was sie Callie sagte, welche dann tierisch viel Panik bekam und wieder zum plastischen Chirurgen rannte. Nach einigem hin und her (ich versuche es mal kurz zu halten) haben die beiden Frauen dann aber doch bekannt dass sie sich gegenseitig ganz attraktiv fänden und es ja mal so miteinander versuchen könnten. Das haben sie dann auch gemacht, sie sind mal Essen gegangen und ja … was so danach kommt. Da wären wir wieder bei Callie und der Panik, die war nämlich nicht wirklich weg, die war irgendwie immer und allgegenwärtig da. Und irgendwie hatte Callie auch teils sehr merkwürdige Methoden damit umzugehen.

Interessanterweise fand ich war Erica da immer relativ locker, was mich doch gerade bei jemanden der eigentlich nicht so gut mit anderen kann und der da eher schüchtern wirkt wenn es über das berufliche hinaus geht, nicht so erwartet hatte. Sie wollte die Sache zwar lieber etwas geheimer halten, aber letztendlich war es ab dem Zeitpunkt wo die beiden beschlossen es mal miteinander zu probieren eigentlich immer diejenige gewesen die alles voran trieb, die das Dinner vorschlug und so weiter. Sie war es auch die durch die Beziehung erkannte dass sie wirklich lesbisch ist, was sie in einer wirklich ergreifenden Ansprache kund tat. Alles in allem fand ich, dass Erica in der Beziehung eigentlich deutlich sympatischer rüber kam als die sonst so nette Callie. Sie war halt ehrlich und auch bemüht.

Callie hingegen war halt Dauerangstzustände. Gut, das war ihre erste Erfahrung in der Hinsicht, da möchte man einem ja schon zugestehen dass man ein bisschen Bammel hat, aber eine gestandene Frau die auch schon einmal verheiratet war … von der sollte man ja schon meinen dass sie sich nicht wie ein ängstlicher Teenager verhält. Das sie eine Kollegin auf ihr Problem ansprach, die das wirklich nicht hören wollte, war ja noch ganz niedlich, aber sich vom besten Freund, dem plastischen Weltklassechirurgen dann Nachhilfe geben lassen zu müssen … also ich weiß nicht. Sie wirkte doch sehr sehr unreif in dieser Storyline. Mal abgesehen davon dass sie Erica letztendlich auch betrog. Zu ihrer Verteidigung sollte man aber schon sagen dass sie das dann auch recht schnell gestanden hat.

Also für mich hatte es gut angefangen, war aber schlecht weiter geschrieben worden. Wobei es auch tolle Momente gab, zum Beispiel die ‚Outing-Ansprache‘ von Erica, wo sie erkannte dass sie lesbisch war und diese Erkenntnis mit dem Erhalt einer Brille und dem Sehen der Blätter am Baum verglich. Eine Ansprache nach der Callie natürlich sofort wieder irgendwelche inneren Zerwürfnisse plagte, weil sie das nicht so in dieser Form empfand.

Das Ende vom Lied war dann dass der Sender wohl fand dass die beiden keine Chemie hätten und Dr. Hahn auch nicht so wirklich toll in die Serie passe und so hatten Sie dann auch Erica gleich in der nächsten Folge nach der Ansprache aus der Serie geschrieben. Und da verschwand Sie dann nach einem eher ethisch-beruflichen Zerwürfnis mit dem Krankenhaus bzw. mit Callie auf nimmer Wiedersehen auf dem Parkplatz. Bezeichnend und sehr traurig war dass die Schauspielerin selbst das wohl auch erst sehr kurzfristig erfahren hatte. Ebenso wie die Fans. Dass die Chemie zwischen den Charaktere sich aus einer gewissen Perspektive ungünstig entwickelte und das Dr. Hahn nicht so der allgemeine Sympathieträger war (wobei ich sie ja toll fand) lag meiner Ansicht nach aber an der Story und nicht an den Schauspielerinnen.

Mittlerweile hat Callie ja wieder eine neue Freundin, die Arizona Robbins (gespielt von Jessica Capshaw, auch bekannt aus ihrer Gastrolle in ‚The L-Word‚), aka Rollergirl. Die mag ich auch, allerdings nicht so sehr wie Erica Hahn. Ja, ich trauere immer noch. Und zu Arizona Robbins schreib ich dann das nächste mal was. Vielleicht komme ich dann dazu auch mal wieder ein paar Spoiler zur kommenden Staffel zu schreiben.

Wer die Serie nicht kennt oder gerne an Erica und Callie zurück denkt, dem empfehle ich mal auf Youtube nach ‚Callica‘ zu suchen und sich ein paar der Clips anzusehen, gerade der Anfang ist auch sehr süß. Da gibts schon einige nette Szenen. Oder man kauft sich beiden letzten Staffeln auf DVD, da kann man dann gleich alles sehen. So und jetzt gehe ich das Staffelfinale angucken.

Das Buchhörnchennest läuft unter Wordpress 4.8.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
47 Verweise - 0,476 Sekunden.