Das Buchhörnchennest

Buchen musst du suchen … Zeugs, Bücher, Videospiele und sonst so

.. dann möchte ich gerne, dass das Opernstück „Aria Di Mezzo Carrattere“ (oder auch „Maria und Draco“) aus dem Spiel Final Fantasy VI mein Hochzeitslied ist. Aus dem BESTEN Final Fantasy bisher, meiner Meinung nach, aber das ist gerade gar nicht Gegenstand der Diskussion. Also das Lied in der Kirche und später dann zum Tanz, so am besten gestaffelt, ist ja ein langes Stück. Gut, bei der Kirche wäre ich eventuell auch zu Zugeständnissen bereit, aber so allgemein finde ich es einfach passend.

Ich fürchte unter diesen Bedingungen werde ich wohl nie heiraten, jedenfalls nicht meine Freundin, aber man muss ja auch mal Ziele im Leben haben. Und ja, es heißt bei mir dann nicht „Hochzeit“, sondern ich gehe eine „eingetragene Lebenspartnerschaft“ ein (ich finde persönlich ja, das hört sich mehr nach Grundstückskauf als den Bund fürs Leben an, aber das ist nur meine persönliche Meinung) und kann diese Verbindung kirchlich höchstens segnen lassen und das auch nur wenn ich jemanden finde der das auch macht.

Darauf gekommen bin ich, als ich bei der Gamer-WG, einem sehr sympatischen Videospielepodcast, die Folge zur Videospielmusik gehört habe. Da kam dann auch Final Fantasy VI vor, allerdings mit dem Terra Theme. Ich hab das Spiel – welches absolut fantastisch ist und mein persönlicher Serienfavourit (jaja, ich wiederhole mich) – damals auf dem Gameboy Advance gespielt und war schon dort total gefesselt von der Opern Szene, in der man mit einer Figuren – Celes einer ehemaligen Kommandantin des bösen Imperiums die aber dann doch zu den guten gewechselt ist (nur so am Rande bemerkt) – spontan in der Oper aushelfen muss. Celes sieht nämlich so aus wie die reguläre Sängerin, die aber durch Abwesenheit glänzt. Dafür muss man dann den Operntext „lernen“ und an den richtigen Stellen in der Oper den gewünschten Text vervollständigen, was nicht sonderlich schwer, aber spaßig im Gesamtcontext ist. Ich fand persönlich ja immer das Celes als Charakter eigentlich nicht so wirkte als könne sie Opern singen, aber im Spiel macht sie eine gute Figur. Abgesehen davon das ich das Spiel ohnehin toll fand, war die Szene mein persönlicher Höhepunkt und gehört auch allgemein zu meinen, Lieblingsvideospielmomenten. Auch wenn die GBA Grafik natürlich nicht das Non-Plus-Ultra war, war ich damals schon absolut gefangen von der Szenen, die absolut stimmungsvoll gemacht wurde. Zudem kommt hinzu, dass ich auch gerne mal Opern sehe und höre. Und die Musik von Nobuo Uematsu kann da auch gut mithalten finde ich. Ich hab mir dann auch gleich Distant Worlds I, einer Sammlung von Final Fantasy Stücken die mit einem Orchester aufgenommen wurden, geholt und höre die CD seitdem rauf und runter. Wenn Final Fantasy VI für den Nintendo DS oder 3DS portiert wird, muss ich mir das Spiel auch schon alleine für dieses Werk kaufen. Vielleicht wird es ja auch irgendwann einmal in meiner Stadt in der Orchesterversion aufgeführt.

Und damit ihr seht wieso ich so begeistert bin, hier ein Ausschnitt aus der Szene in dem Spiel. Schön, oder? Die Orchesterversion ist natürlich noch toller, aber mit dem Hintergrund dass das hier doch eher älteres Videospiel ist, natürlich nicht so beeindruckend.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Montag, 11. Oktober 2010 und wurde abgelegt unter "Daddeln, Für die Ohren, Lesbisches Allerlei". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

3 Kommentare

  1. Feylamia:

    Die Zukünftige will Speechless von Michael Jackson. Damit kann ich gut leben. Ich nehm dann Everything von Lifehouse und wir haben alles drin. Romantik und Rock und überhaupt. hihi

  2. Bioschokolade:

    Naja, das Kommentar meiner Freundin ging in die Richtung „Mmmh, jaja, klar“ mit einem nicht ausgesprochenem ’nur über meine erkaltete Leiche‘. Ich muss mich outen, ich weiß gar nicht was Sie wollen würde, so intensiv haben wir da nicht drüber gesprochen. Muss ich nachholen, auch wenn mir die Antwort wohl nicht gefällt, weil der Musikgeschmack dann doch recht ein wenig auseinander geht.

    „Everything“ find ich übrigens schön, wäre mir aber persönlich für eine Hochzeit zu … schwülstig. Und Michael Jackson …. ja …. also eher ne. Aber gottseidank sind Geschmäcker da ja unterschiedlich. Auf einer Hochzeit wo ich war hab ich mal Halleluja (das von Rufus Wainwright) gehört, das war auch schön.

  3. Feylamia:

    Ich mag’s kitschig. hihi Aber ich habe einen musisch außergewöhnlich begabten Freundeskreis, insofern kommen wir um die Konserve bestimmt komplett herum. 🙂

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Das Buchhörnchennest läuft unter Wordpress 4.5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
53 Verweise - 0,392 Sekunden.