Das Buchhörnchennest

Buchen musst du suchen … Zeugs, Bücher, Videospiele und sonst so

Ich habe letzte Woche wieder Marienhof gesehen. Und wieder mit dabei Juliette Gagnon und Kerstin Töppers und natürlich die Pralinen. Und mein kleiner Wochenrückblick.

Rückblickend kurz zusammengefasst
In der Woche zuvor kam Juliette Gagnon (Meike von Bremen), Pralinenkünstlerin, Halbfranzösin und das wandelnde französische Cliché auf Beinen in den Marienhof. Kaum dort angekommen lief Sie auch schon Single-Spanier Carlos über den Weg. Der war begeistert von ihr, was aber nicht auf echte Gegenliebe traf. Trotzdem folgte Sie seinem Tipp mit ihren Pralinen in das „Back Dat“ von Kerstin Töppers (Maike Billitis) einzusteigen, die das nach anfänglichen Startschwierigkeiten, aufgrund der tollen Pralinen das auch mit machte. Dabei steht es etwas im Wege das Heidi, aufgrund von Carlos Interesse an Juliette, recht eifersüchtig ist und das Juliette als (ewige und andauernde) Künstlerfrohnatur wenig von Pünktlichkeit und Geschäftssinn hält. Ob sich das besser, ob Carlos weiter baggert und ob Juliette mit Kerstin und Heidi etwas wärmer wird (bis heiß?), lesen wir gleich.

Der erste Eindruck täuscht manchmal … oder auch nicht – Folge 3740 – 3742
Es geht weiter beim Pralinenverkauf. Der wohl weiterhin eher schleppend läuft, sprich, Juliette führt immer noch lange Beratungsgespräche in denen Sie einzelne Pralinen verkauft. Da blutet ja schon vom hören das BWLer Herz und Kerstins Blicke sind dabei auch nicht besonders wohlwollend. Sie versucht nochmal ernsthaft mit Juliette zu reden aber gerade da kommt ein Kunde rein, der begeistert von der Praline ist die Juliette für ihn (gegen seinen Wunsch) ausgesucht hat und er kauft gleich 100 g. Das nimmt Kerstin natürlich erst einmal den Wind aus den Segeln. Sie und Heidi wollen wissen wie Juliette das macht. Menschenkenntnis. Ahhhja. Juliette fragt Kerstin dann spontan ob sie Kerstin nicht in ihre Pralinenkunde einweihen soll. Die ist begeistert und sagt ja. Das hätte sie vielleicht etwas eingegrenzt, wenn sie gewusst hätte dass Juliette sofort meint, denn kaum hat Kerstin ihre Zustimmung über die Lippen gebracht, zieht Juliette sie schon Richtung Wohnung. Heidi bleibt wenig begeistert allein im Laden zurück.

In der Wohnung kriegt Kerstin die Augen verbunden und muss Gewürze riechen. Juliette erklärt sie dabei. Dabei kommt sie auch auf die aphrodisierende Komponente ihrer Gewürzschränkchens zu sprechen von dem Kerstin ja die Woche davor schon probiert hat. Kerstin fragt ob man damit auch kochen könnte, was Juliette bejaht und auch gleich ausprobiert wird. Also ein Liebesessen für Raul und Kerstin. Dabei hat Juliette wieder so merkwürdige Tipps wie ‚Nicht aufräumen, das stört die Kreativität‘.

Kerstin brutzelt also vor sich hin und probiert Gewürze aus. Juliette schaut scheinbar lieber (verzückt) zu und hilft nur ein wenig. Dabei treffen sich einmal die Blicke der beiden. Und wenn ich sage treffen dann meine ich damit eigentlich, dass sie sich lange in die Augen sehen. Ziemlich lange. Bis Kerstin die Blick abwendet und Juliette scheinbar auch kurz den Moment verdauen muss. Von dem Essen möchte sie dann auch lieber nicht kosten und lehnt das Angebot von Kerstin dann doch lieber ab. Zu viele Gewürze??

Kerstin hat also schön gekocht. Dumm das man für ein romantisches Essen ja eigentlich zwei braucht und ihre andere Hälfte, der Raul, ist leider bei der Arbeit. Sein Café ist brechend voll. Das weiß Kerstin aber nicht bzw. sie ignoriert das und lockt Raul ins Café, weil sie angeblich Hilfe braucht. Der ist selbstverständlich nicht begeistert über die Tour, brennt doch im „Dailys“ die Luft und sein Bruder muss allein bedienen. Nach einem kurzen Streit verschwindet Raul wieder Richtung Arbeit und Kerstin bleibt allein mit ihrem Liebesessen zurück. Gut ist wer vorher plant.

Abends, direkt nach Ladenschloss kommt Kerstin kommt in den Laden und regt sich erst einmal bei Heidi, die während der Kochorgie alleine den Laden hüten musste, über ihren unromantischen Rüpel Freundin Raul auf. Unverschämt wie er einfach so in seinen brechend vollen Laden zurück gekehrt ist. Heidi, die wie gesagt die ganze Zeit allein im Laden war, kann Raul aber sehr gut verstehen. Und Kerstin dafür um so weniger, der dann spontan auch einfällt dass sie Heidi allein gelassen hat. Ups. Was Kerstin auch entgeht ist, dass Heidi nicht so gut auf Juliettes Gewürzkunde und Kochkurse zu sprechen ist. Sie hält davon wenig, Kunst hin oder her. Und überhaupt hat Juliette Kerstin mit dem ganzen Süßkram einen Floh ins Ohr gesetzt.

Am nächsten morgen beschwert sich Raul bei Bruder Carlos über seine unsensible Freundin. Der ist aber der Meinung, dass das von Kerstin eigentlich total romantisch war und sie ja nicht wissen konnte dass der Laden brummte. Kann man ja auch nicht vorher nachfragen, ne. Raul ist auf jedenfall überzeugt und geht zum „Back Dat“, sein Café ist gerade ja nicht so voll. In der Bäckerei entführt er dann mal so spontan seine Freundin, zum gemeinsamen Versöhnungs…..kuscheln. Heidi schafft das ja bestimmt alleine. Die hat zwar einen Termin, aber hey, in ner halben Stunde …. Da sind die beiden natürlich auch nicht wieder da. Dafür hört man dann die Versöhnungsfreude im Verkaufsraum. Heidi ist stinksauer. So richtig. Dass die beiden sich gegenseitig als Essensbrettchen benutzen erfreut sie auch nicht. Und obwohl Juliette in der Folge nicht einmal auftaucht ist interessanterweise sie an allem Schuld. Und so stellt Heidi die halbnackte und beschämt blickende Kerstin dann auch vor die Wahl: Heidi oder Juliette.

Auch später als Kerstin nochmal versucht mit der schlecht gelaunten Heidi zu reden bleibt sie bei ihrem Standpunkt. Sie kann einfach nicht mit Juliette. Die 3 Stunden die Juliette ihre Kunstwerke im „Back Dat“ an den Mann oder an die Frau bringen will, sind für Heidi drei Stunden Juliette zu viel. Just in dem Moment kommt natürlich Juliette in den Laden, allerdings erst einmal unbemerkt, während Heidi lächelnd klein bei gibt und doch bleiben will. Das Lächeln gefriert ihr natürlich im Gesicht, als sie Juliette entdeckt, die promt fragt ob über sie gesprochen wurde. Einfühlungsvermögen ist jedenfalls nicht Juliettes ausgeprägteste Stärke.

Am nächsten Tag überrascht Kerstin Heidi damit das sie schon im Laden ist und auch noch Kaffee gemacht hat. So eine Art Versöhnungskäffchen. Nur leider hat Juliette wohl einen Tag erwischt wo sie mal pünktlich ist. Mit frischen Pralinen in der Hand schneit Sie rein. Heidi versucht sich in die Küche zu verdrücken, aber Kerstin zwingt sie dazu im Verkaufsraum bei Juliette zu bleiben, scheinbar hegt sie die Hoffnung dass die beiden sich so näher kennen lernen. Da hat sie die Rechnung aber ohne den Wirt die beiden gemacht, denn Juliette, die zwar erkennt wenn jemand sie nicht mag, aber leider nicht merkt wenn man das erst einmal nicht anspricht, sagt Heidi dass sie ja nicht Juliette helfen muss wenn sie das nicht will. Und dass sie das nicht will merkt man an den dunklen Schwingungen. Das ist dann doch etwas zu viel für Heidi und sie verlässt genervt den Laden. Juliette wirkt geknickt. UndiIrgendwie hält sich da auch niemand an Arbeitszeiten.

Später sehen sich die beiden wieder. Heidi fühlt sich verfolgt. Juliette fragt wieso Heidi weggelaufen ist bzw. gleich auch ob es wegen ihr war. Zumindestens macht Juliette sich da nix vor. Naja, dann doch wieder, denn sie erklärt Heidi, die ihr tatsächlich bestätigt das sie genervt von ihr ist, dass sie das schade findet, weil sie gerne mit Heidi befreundet wäre und sie sie mag. Da ist Heidi erst mal baff. Juliette gibt zu, dass sie etwas „merkwürdig“ ist und Heidi (und ich stimme damit ihr überein) nennt es doch lieber „abgedreht“. Bevor sie allerdings weiter erörtern können, ist da auf einmal Sunnyboy Carlos, der bei Heidi für noch eisigere Stimmung sorgt und sich anbietet Juliette die Stadt zu zeigen. Juliette bedankt sich und Heidi verschwindet sofort wieder.

An der Pommesbude trifft Heidi wieder auf Juliette. Die hatte keine Lust ständig von Carlos angebaggert zu werden und hat deswegen auf eine Stadtführung verzichtet. Die schokoladeliebende Französin mit der Pralinenphilosophie und dem Köfferchen voll exklusiver Gewürze isst tatsächlich Currywurst und Pommes. Heidi wirkt dahingehend auch etwas überrascht, was Juliette auch auffällt. Sie erklärt dass sie halt nicht immer die (über-)sinliche Französin ist und der erste Eindruck täuscht. Heidi ist weiter überrascht.

Heidi: „Ach nein?“
Juliette: „Nein. Du bist ja auch nicht die überempfindliche Zicke die bei jeder Gelegenheit auf Stur schaltet!“
Heidi: „Das bin ich ganz bestimmt nicht.“
Juliette: „Das … hätte ich aber denken können.“

Das überzeugt dann auch Heidi. Juliette setzt noch einen drauf und versichert abermals ihr Desinteresse an Carlos. Danach wird dann in harmonischer Eintracht weitergearbeitet. Heidi darf sogar die Kunstwerke verkaufen. Und Kerstin ist begeistert.
Lustig wäre es übrigens gewesen, wenn Heidi jetzt gesagt hätte: ‚Doch, genau die bin ich immer. Ha, siehste.‘ Naja, das nächste. Jedenfalls ist erstmal alles gut.

Fazit
Ich muss ja zugeben dass mir die vorherige Woche nicht so gefallen hat. Juliette hat doch etwas zu aufgesetzt gewirkt. Das fand ich dieses mal besser, auch wenn sie so Sachen wie sinnlich sagen musste, ist es Maike von Bremen doch meist ganz gut gelungen eine Juliette zu zeigen, deren Fassade auch doch etwas bröckeln kann. So war sie doch etwas aus der Bahn geworfen als Heidi sie offenkundig nicht mochte. Auch dass sie das Kosten vom Liebesessen bei Kerstin ziemlich nervös ablehnte zeigt doch ganz gut, dass sie sich Juliette da selbst scheinbar nicht vertraut. Ich bin jedenfalls gespannt wie es Ende Februar dann weiter geht. Ich muss zugeben ich bin durch das Lesen der Spoiler doch ein wenig gespannt wie das ganze so wird. Vielleicht reden sie ja mal auch etwas weniger über Essen.

Wer die Folgen nicht sehen konnte kann sie übrigens auf der ARD Seite nochmal im Stream angucken. Oder auf Youtube einzelne Clips angucken.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Mittwoch, 20. Januar 2010 und wurde abgelegt unter "Serienferisch". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Das Buchhörnchennest läuft unter Wordpress 4.5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
51 Verweise - 0,386 Sekunden.