Das Buchhörnchennest

Buchen musst du suchen … Zeugs, Bücher, Videospiele und sonst so

Neulich sitze ich in der Bahn und spiele Monster Hunter Freedom Unite auf der PSP. Die Musik von Monster Hunter ist ganz ordentlich und man möchte das Spielgeschehen ja auch gerne mit Soundeffekten untermalt haben. Da ich davon ausgehe, dass nur ich das so sehe habe ich immer Kopfhörer auf. Ich beschalle mich (und zwar nur mich) also selbst und konzentriere mich darauf nicht von den Monstern gefressen zu werden, was mir eher dürftig gelingt. Der Zug hält an, eine Menge Menschen steigen ein, darunter auch zwei Erwachsene und ein Kind die scheinbar miteinander verbunden sind und von denen ich mal ausgehe dass es eine Familie ist. Das Kind ist ein Mädchen und könnte ungefähr 12 Jahre alt sein. Die Familie setzt sich auf ihre reservierten Plätze und das Mädchen schnappt sich den Laptop der Mutter. Weiter verfolge ich das ganze nicht, es nährt sich erneut ein großes Monster was es zu fangen gilt.
Etwa eine halbe Stunde später habe ich Lust etwas zu lesen. Das Monster hat zum Wiederholten male eher mich erwischt als umgekehrt und irgendwie könnte ich auf ein paar Seiten Roman. Ich mache also das Gerät und damit die Beschallung aus, schnappe mein Buch und will lesen. Da fällt mir wieder das Kind und der Laptop ins Auge, bzw. eher ins Gehör und etwas ich zuvor immer nur im Hintergrund wahrgenommen habe. Denn das Mädchen schaut sich eine KiKa Sendung an, in zwar nicht ohrenbetäubend lauter, aber durchaus vernehmbarer Lautstärke. Quasi als Hörbuch für alle anderen. Ich kann also nicht nur der Handlung meines Buches folgen, sondern auch der der Kindersendung. Na prima. Wollt ich aber gar nicht.
Und da frage ich mich: Hatte ich schon immer eine eklatante Konzentrationsschwäche? Gibt es keine Kopfhörer mehr zu erwerben? Oder ist das Tragen generell extrem schädlich und ich sollte mir da auch Gedanken machen? Also ich meine, natürlich ist das nicht gut wenn, wenn man dauernd Hörer trägt oder die Lautstärke dann zu laut aufdreht, aber man kann die Geräusche ja auch so einstellen dass man etwas hört und trotzdem keinen bleibenden Hörschaden davon trägt. Und ja, ich weiß das kleine Kinder das auch nicht sollen, aber wir reden ja auch von kleinen Kindern. Zumindestens gehe ich davon aus dass die Kinder die ich sonst mit Kopfhörern in der Bahn sehe mal erstmal keinen bleibenden Schaden haben. Und das Kind war ja nun nicht mehr 5 und sollte somit gelernt haben Lautstärken richtig einzustellen. Und wie lernt ein Kind dass es noch andere Menschen auf der Welt gibt und dass man Rücksicht nehmen sollte? Dadurch dass es andere mit Kopfhörern sieht?
Ich würde mich eigentlich als Bahnfahrerin nicht als besonders empfindlich einstufen und so richtig stören tut es mich auch letztendlich nicht, eine gewisse Geräuschkulisse ist ja immer da, aber ich finds ja trotzdem irgendwie schick wenn man ein wenig rücksichtsvoll ist und seine Umgebung nicht unfreiwillig an seinem Unterhaltungsprogramm teilnehmen lässt. Schon so rein aus pädagogischen Gesichtspunkten. Oder? Ansonsten, vielleicht freut sich ja auch jemand über die Geräusche wenn ich mal wieder vom Monster angegriffen werde (oder irgendwann mal andersrum).
Viel Spass macht das übrigens auch in der Bahn zu fahren und gerade für eine Prüfung zu lernen während der Jugendliche vor einem laut den DS an hat.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Montag, 11. Januar 2010 und wurde abgelegt unter "Bahnfahren". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

6 Kommentare

  1. alex:

    oh ja – das kennt man 🙂
    Ich machs eigentlich so wie du: Kopfhörer auf und andere Leute nicht nerven.
    Wenns mal lauter wird, dann kann ich normales Gespräch im Zug usw. eigentlich ganz gut ausfiltern und mich trotzdem auf mein Buch konzentrieren. Wenn aber direkt gegenüber der KiKa läuft, dann wirds auch für mich schwierig, weil das einfach zu penetrant in den Kopf geht – das lässt sich schwer verdrängen!

  2. Bioschokolade:

    Stimmt, normale Gespräche kann ich auch relativ gut ausblenden. Aber Fernsehsendungen sind vermutlich darauf ausgelegt Aufmerksamkeit zu wecken oder die Konzentration auf das Geschehene auf den Bildschirm zu fokussieren.

  3. Feylamia:

    Genau aus dem Grund habe ich immer meinen iPod dabei. Oft höre ich gar keine Musik sondern nutze die Kopfhörer quasi als Ohrstöpsel. 😀

  4. Bioschokolade:

    Das klappt bei mir leider nur bei meinen In-Ear Kopfhörern, die ich aber aus unerfindlichen Gründen selten dabei hab. Bei den normalen iPod Kopfhörern oder bei den anderen die ich so nehme höre ich trotzdem noch relativ gut meine Restumgebung. Mein ich jedenfalls. Gut, sollt ich vielleicht mal ernsthaft testen.

  5. Feylamia:

    Die normalen iPod-Kopfhörer find ich total furchtbar, ich benutze schon ganz lange nur noch In-Ear-Schaumstoffkopfhörer von Koss. Die sind toll. 🙂

  6. Bioschokolade:

    Ja stimmt, die sind schon praktisch. Wobei, dann überhöre ich die Ansagen immer komplett was dann doch manchmal etwas unpraktisch ist. Einmal bin ich sogar falsch ausgestiegen weil ich dachte ich höre meinen Ort.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Das Buchhörnchennest läuft unter Wordpress 4.5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
53 Verweise - 0,378 Sekunden.