Das Buchhörnchennest

Buchen musst du suchen … Zeugs, Bücher, Videospiele und sonst so

Nachfolgender Blogbeitrag wurde von mir bereits einmal ins Internet gestellt und zwar auf meinem alten Blog. Ich will nun nicht alle meine alten Beiträge hierher schleppen, aber so eine Handvoll wollte ich schon noch retten, damit sich die Arbeit die hinter dem Beitrag verbirgt auch gelohnt hat. Nun also mein erster alter Artikel unter der Kategorie „Ausgegrabenes“. Wer ihn damals noch nicht gelesen hat, dem hoffe ich, gefällt er nun.

‚Ich möchte nun mal ein Hörbuch vorstellen. Und zwar ist es das von mir vor einiger Zeit gekaufte „Lesbisch für Anfängerinnen: Willkommen in der WG!“ von Celia Martin. Gesprochen wird das Buch von Christiane Marx. Die Gesamtlänge des Hörbuchs beträgt 6 Stunden und 58 Minuten (jedenfalls sagt dass die Abspielsoftware). Herausgebracht hat die CD der Butze Verlag. Soweit ich weiß kann man das Hörbuch auch nur als Hörbuch, und zwar als MP3-Hörbuch, erwerben. Die Geschichte gibt es nicht als Buch, genauso wenig wie normale CD´s angeboten werden oder eine Audible Datei. Kosten tut das ganze 16,95 € (UVP), was für ein Hörbuch in der Länge ein angemessener Preis ist, finde ich.
Nachdem ich das Hörbuch bekommen habe, habe ich es auch gleich komplett angehört. Was wohl schon viel über den Suchtfaktor des Hörbuches aussagen dürfte.

Zum Inhalt des Hörbuches:Tina fällt aus allen Wolken als sie mitkriegt wie ihr langjähriger Freund Burkhard sie, zum wiederholten male, betrügt. Hals über Kopf flüchtete sie aus der gemeinsamen Wohnung in eine reine Frauen-WG. Die stellt sich recht schnell als WG nur für Lesben raus und entsprechend groß ist auf beiden Seiten der Schock, denn eine Hetera wollten die Damen dort eigentlich nicht haben und Tina kannte Lesben bisher scheinbar auch fast nur vom Hören-Sagen. Trotzdem einigt man sich darauf dass Tina bleiben kann. Und schnell freundet sie sich mit den Frauen in ihrem neuen Umfeld an. Da ist der romantische aber leider erfolglose Schussel Suse. Die Kampfsportlerin Lilly die mit der Stewardess Claire zusammen ist. Die taffe Marta die nicht so auf Gefühlsgequatsche steht und dafür jede Menge Frauen abschleppt. Sozialarbeiterin Käthe die zwar nicht in der WG wohnt, aber trotzdem immer da zu seien scheint. Und immer wieder muss sich Tina neu outen … als heterosexuell. Auch Doris, die beste Freundin von Tina, findet sich nach anfänglicher Skepsis schnell ein. Und da sind da noch die Gefühle für Burkhard die Tina nicht loslassen, der Untermieter von Suse´s Oma der immer wieder in die Stadt muss und die neue Bekanntschaft Astrid.

Was schnell beim hören auffällt dass die meisten Charaktere sehr überzeichnet wirken und geradezu nach dem Wort „Klischee“ schreien. Allgemein sind die meisten der lesbischen Frauen dort recht Männerfeindlich und dass das eine reine Lesben-WG seien soll/muss spricht wohl auch Bände. Was mich normalerweise eigentlich etwas stören würde, funktioniert in diesem Hörbuch aber erstaunlich gut. Eben dadurch dass die Frauen sind kommt es oft zu komischen Situationen, gerade weil Tina oft erst von sich aus sagen muss dass sie gar nicht lesbisch ist (und sich auch manchmal gar nicht traut das zuzugeben). Die meisten der Charaktere wirken dabei wirklich sympatisch. Wirklich sehr gut gelungen fand ich aber Tina als Charakter, weil ihre ganze Entwicklung und ihr Handeln eigentlich fast immer nachvollziehbar wirkt, jedenfalls aus meiner Perspektive. Schön dass Tina auch, im Gegensatz zum Rest der Gruppe, relativ liberale daher kommt und versucht sich auf neues einzulassen.

Allgemein zum weiterführenden Inhalt habe ich natürlich auch was zu sagen, das wird aber mal in die Spoilertags gesetzt (einfach auf das Dreieck klicken wers lesen will), damit nicht jeder gleich Inhalte erfährt die er gar nicht wissen will.
Spoiler:Show ▼

Etwas zwiegespalten war ich bei der Stimme von Christiane Marx. Ich kann mir die Sprecherin gut bei einem Mädchenroman vorstellen und ein wenig erinnerte mich die Stimme von ihr an die Bibi Blocksberg Hörspiele die ich früher immer gehört habe. Da das Hörbuch aber für erwachsene Menschen ist fand ich das anfangs etwas irritierend. Man gewöhnte sich aber schnell dran. Allgemein habe ich es auch als sehr angenehm empfunden dieser Stimme fast sieben Stunden zu lauschen. Ich fand das Christina Marx einige Figuren wirklich gut getroffen hatte, wie etwa Marta oder auch Gregor. Und Hauptcharakter Tina. Bei einigen Charakteren fand ich ihre Stimminterpretation hingegen nicht so gelungen, etwa bei Astrid oder Suse. Aber das ist vermutlich auch eine Frage des eigenen Geschmacks, wie so vieles im Leben.

Als Format für das Hörbuch dient eine MP3-CD. Das heißt, MP3 Dateien die auf einer einzigen CD sind können entweder an einem MP3-fähigen CD- oder DVD-Player abgespielt werden oder direkt auf den PC gebracht werden um sie von dort auf MP3-Player und ähnliches zu bringen oder in normale Audio CD´s umzuwandeln. Wer ein MP3-fähiges Abspielgerät hat und auch gerne benutzt ist da ganz klar im Vorteil. Leute die sowieso immer Hörbücher erst umwandeln um sie auf dem MP3-Player zu hören ersparen sich so lästige arbeit. Wer lieber CD´s benutzt hat das nachsehen. Ich persönlich finde diese Lösung eigentlich sehr praktisch, da ich statt 10 CD´s nur eine habe und eh, wenn ich alleine höre, immer meinen EiPott oder mein Handy benutze. Wenn meine Freundin mit hört, ist das allerdings unpraktisch, denn wir hören gerne im Auto und da kann man nur normale CD´s hören.
Ich habe die MP3-CD dazu genutzt sie gleich auf das N95 zu bringen. Das bot sich an, da der iPod ja lieber AAC mag und sowieso schon ziemlich voll war. Klappte auch recht gut und schnell. Nur die Titel musste ich noch in einer Wiedergabeliste sortieren da ich sonst Kapitel 10 nach Kapitel 1 hätte hören müssen.
Leider hat die CD auch kein schönes Booklet mit Informationen zu Autorin und Sprecherin, sonder nur ein einfaches farbiges Blatt drinne, aber gut, dafür ist es ja auch nicht so teuer und schöne Booklets findet man ja heutzutage eh immer seltener.

Von der Autorin Celia Martin habe ich bisher nur eine Kurzgeschichte auf der, ebenfalls im Butze Verlag erschienenen, Kurzgeschichten-Hörbuch-CD „Lesbisches Allerlei“ gefunden. Die Kurzgeschichte hatte mir nicht wirklich gefallen. Ich bin froh dass ich sie erst nach diesem Hörbuch gehört habe.

Ein Fazit zum Schluss: Würde ich dieses Hörbuch empfehlen? Definitiv ja. Jeder der gerne Hörbücher hört, gerade welche die auch lustig, leicht und romantisch sind, würde ich dieses Hörbuch sofort ans Herz legen. Viel Situationskomik, nette Charaktere und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Rangiert es weit oben in meiner Hörbuch-Hitliste? Eher nicht, da ich eigentlich lieber spannendes höre. Also mehr Krimi´s und Thriller. Auch als Buch würde es wohl keine Topplatzierung einnehmen. Aber es ist nett, witzig, hat mich so weit gefesselt dass ich es fast in einem Stück durchhören musste und es ist eines der wenigen deutschsprachigen lesbischen Werke die es zum hören gibt. Ich hoffe der Verlag bringt auch weiterhin gute lesbische Hörbücher raus damit es weiter was auf die Ohren gibt.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Mittwoch, 15. Juli 2009 und wurde abgelegt unter "Buecherkiste, Lesbisches Allerlei, Staubiger Dachboden". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Das Buchhörnchennest läuft unter Wordpress 4.5.4
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates
51 Verweise - 0,374 Sekunden.